JETZT FEIERN – 20 Jahre Rimini Protokoll

“Wissenschaftler haben sich darauf geeinigt, dass die Schnittstelle zwischen Vergangenem und Künftigem, das Jetzt, eine Zeitspanne von drei Sekunden umfasst”, verlas die 84-jährige Ulrike Falke auf der Bühne bei unserer ersten Inszenierung im November 2000 und wartete 3 Sekunden.

Wir hatten damals vier Frauen aus dem benachbarten Altenwohnheim überredet, ein Stück mit uns im Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt zu machen - uns ging es ums Altern, davon wollten die Damen über 80 aber nichts wissen und lieber Formel-1-Pilotinnen spielen - wir überzeugten uns gegenseitig. 

Das JETZT ausstellen, rahmen, weiterdenken und verankern, verschieben, laut werden lassen, haben wir seither - 20 Jahre lang - in vielen Stücken mit wundervoll eigensinnigen Protagonist*innen, Künstlerkolleg*innen und Zuschauer*innen gemacht - das soll gefeiert werden:

HIER und JETZT in mindestens 5 Berliner Theater-Häusern - über mehrere Monate!

 

PROGRAMM
Situation Rooms (Haug/Kaegi/Wetzel)
Ein immersives Filmset: hier drehten 20 Protagonist*innen simultan Filme über die globalisierte Welt der Sturmgewehre und Drohnen, der Regierenden und Flüchtenden. Nun betreten die Theaterbesucher das Filmset und übernehmen ihre Rollen. 
21. Dezember 2019 bis 11. Januar 2020
HAU Hebbel am Ufer
 
Feast of Food (Haug/Kaegi/Wetzel)
Ein zeitgenössisches Diorama über industrialisierte Nahrungsmittelproduktion als 360° Filminstallation für VR-Brillen.  
21. Dezember 2019 bis 11. Januar 2020
HAU Hebbel am Ufer
 
VIDEO SCREENINGS und HÖRSPIEL STATIONEN 
Call Cutta / Call Cutta in a Box / Welt-Klimakonferenz
21. Dezember 2019 bis 11. Januar 2020
 
Uncanny Valley (Kaegi)
Die humanoide Kopie von Thomas Melle performt eine Lecture über Robotik und seinen eigenen Entstehungsprozess.
28. Dezember 2019 bis 11. Januar 2020
Haus der Berliner Festspiele
 
Granma. Posaunen aus Havanna (Kaegi)
Vier jungen KubanerInnen rekonstruieren die Revolution ihrer Großeltern, und schreiben die Geschichte ihres Landes neu. Mit Archivmaterial und Posaunen.
27. und 28. Dezember 2019
Maxim Gorki Theater
 
Bubble Jam (Wetzel)
Wer ist am anderen Ende des Internets?  Wie funktioniert ein Algorithmus? Wer oder was erteilt uns da Anweisungen? Und wer oder was ist hier "fake"? Cloud-Theater für Teenager
7. bis 10. Januar 2020 / 11. bis 13. Februar 2020 / 6. bis 8. Mai 2020
Grips Theater im Podewil
 
100% Berlin reloaded (Haug/Kaegi/Wetzel)
100 Bürger*innen repräsentieren Berlin. Eine Stichprobe. Ein Querschnitt durch die Bevölkerung, die sich  zu immer neuen Gruppenbildern auf der Bühne formiert und sich fragt: wie hat sich Berlin in den letzten 12 Jahren verändert?
9. bis 12. Januar 2020
11. Januar 2020: Rimini Protokoll Now – Thoughts by John McGrath, Künstlerischer Leiter des Manchester International Festival, HAU 1 
Im Anschluss: Party im WAU
HAU Hebbel am Ufer
 
Remote Mitte (Kaegi/Karrenbauer)
Ein kollektiver Audio-Spaziergang über Schwarmverhalten und künstliche Intelligenz. 
Frühjahr 2020
Maxim Gorki Theater
 
Aufgrund der Absage des Theatertreffens 2020, findet auch Chinchilla Arschloch, waswas (Haug) nicht statt:
Wieviel Absichtslosigkeit hält das Theater aus? Wieviel Schutz kann es bieten? Ein Stück über Steuerungsmöglichkeiten, Verbalattacken, Parlament-Tourette und die Frage, was eigentlich Normalität ist mit 3 Tourette Betroffenen…
Wiederaufnahme in Planung Mai 2020 
HAU Hebbel am Ufer
 
win > < win (Haug/Kaegi/Wetzel) - VERSCHOBEN
Szenische Installation, die einen Blick in eine Zukunft wagt, in der Quallen als Gewinner der Klimaerwärmung die Menschheit überlebt haben. 
7. Mai bis 18. Mai 2020
 
Haus der Kulturen der Welt (HKW)
 
LATE NIGHT PROTOKOLL MIT RIMINI - VERSCHOBEN
Zum 20-jährigen Jubiläum von Rimini Protokoll
Book Launch, Schlaglichter auf Projekte aus 20 Jahren - und: Party!
9. Mai 2020
Weltwirtschaft im Haus der Kulturen der Welt
 
HÖRSPIELE IN WOHNZIMMERN (Haug/Kaegi/Wetzel)
Von Januar bis Mai 2020 werden Hörspiele von Rimini Protokoll in Wohnzimmern ausgewählter Gastgeber*innen präsentiert. Orte und Zeiten werden hier auf der Webseite bekannt gegeben.
 
Bild: Ulrike Falke im Jetzt während “Raubkopie Boxenstopp”, 2000
Foto: Katalin Deér
 
  
 
 
       
 
 
 

Rimini Apparat wird seit 2011 im Rahmen der Konzeptförderung durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa unterstützt.