Granma. Posaunen aus Havanna

Von Stefan Kaegi

Kuba war immer wieder Projektionsraum für Utopisten und deren Kritiker. Im 60. Jahr der Revolution machen sich vier junge Kubaner*innen auf Spurensuche: Faustino Pérez wurde nach der Revolution erster Minister für Umverteilung. Sein Enkel Daniel besitzt noch heute den Katalog einer Auktion, auf der enteignete Haarspangen und Strandvillen versteigert wurden. Neben ihm steht der 24-jährige Programmierer Christian, dessen Großvater in den Bürgerkrieg nach Angola zog. Die Geschichtsstudentin Milagro versucht zu verstehen, warum die Revolution, dank der sie studieren konnte, sie als Professorin kaum ernähren können wird. 

In Granma. Posaunen aus Havanna begehen diese jungen Kubaner*innen mit der 31-jährigen Musikerin Diana, deren Großvater das „Orquesta Maravillas de Florida“ gründete eine Zeitreise über mehrere Generationen und verflechten ihre Familiengeschichten mit den gesellschaftspolitischen Fragen einer Gegenwart, in der sich Kuba verändert. Gemeinsam mit dem Komponisten Ari Benjamin Meyers und vier Posaunen üben sie sich zudem in musikalisch-revolutionärer Praxis: gemeinsam etwas lernen, von dem man vorher nicht dachte, dass es möglich ist.

 

Mit: Milagro Álvarez Leliebre, Daniel Cruces-Pérez, Christian Paneque Moreda, Diana Sainz Mena. 

Konzept / Regie: Stefan Kaegi
Bühne: Aljoscha Begrich
Video: Mikko Gaestel
Komposition: Ari Benjamin Meyers
Sound Design: Tito Toblerone, Aaron Ghantus
Dramaturgie: Aljoscha Begrich, Yohayna Hernández
Kostüm: Julia Casabona 
Technische Leitung/Licht Design: Sven Nichterlein
Produktionsleitung: Maitén Arns
 
Mitarbeit Video: Marta María Borrás
Mitarbeit Dramaturgie: Ricardo Sarmiento
Regiessistenz: Noemi Berkowitz
Bühnenbildassistenz: Julia Casabona
Produktionsassistenz: Federico Schwindt, Dianelis Diéguez
Hospitanz: Joana Falkenberg (Bühne), Ignacia González (Regie), Lenna Stam (Kostüm)
Touring Management: Maitén Arns, Federico Schwindt (on tour)
 
Übertitel: Meret Kündig, Federico Schwindt (on tour)
Übersetzung: Meret Kündig, Franziska Muche, Anna Galt, Marta Vukovic, Adrien Leroux (Panthea)
Posaunenunterricht: Yoandry Argudin Ferrer, Diana Sainz Mena und Rob Gutowski
Recherche Kuba: Residencia Documenta Sur, koordiniert vom Laboratorio Escénico de Experimentación Social: Maité Hernandéz-Lorenzo (investigadora y periodista), Karina Pino Gallardo (residente), José Ramón Hernández Suárez (residente), Ricardo Sarmiento Ramírez (residente), Taimi Diéguez Mallo (residente) y Miriam E. González Abad (productora).
 
 
Eine Produktion von Rimini Protokoll und Maxim Gorki Theater Berlin in Koproduktion mit Emilia Romagna Teatro Fondazione, Festival TransAmériques (Montréal), Kaserne Basel, Onassis Cultural Centre - Athens, Théatre Vidy-Lausanne, LuganoInscena-Lac, Zürcher Theaterspektakel, Festival D'Avignon. 
 
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, Pro Helvetia, Senatsverwaltung für Kultur und Europa. In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Havanna.