Team

Evi Bauer arbeitete nach dem Abschluss ihres Bühnenbildstudiums an der University of the Arts London von 2007 bis 2010 als Ausstattungsassistentin an den Münchner Kammerspielen. In dieser Zeit absolvierte sie das Diplom in der freien Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München, wo sie seit 2010 künstlerische Mitarbeiterin und Dozentin in der Bühnenbildklasse unter der Leitung von Katrin Brack ist, sowie an weiteren künstlerischen Hochschulen.
Seit 2009 arbeitet sie als freie Bühnenbildnerin u.a. in stetiger Zusammenarbeit mit Rimini Protokoll, Sebastian Nübling, Miloš Lólić, Felix Rothenhäusler.

Ausgewählte Projekte

Unheimliches Tal / Uncanny Valley - Ausstattung
Volksrepublik Volkswagen - Bühne
Sicherheitskonferenz - Bühnenbild

Aljoscha Begrich hat Kunstgeschichte, Philosophie und Kulturwissenschaft in Berlin, Buenos Aires und Mexiko City studiert. Nach Projekten als Bühnenbildner (u.a. Oper Dortmund, Columbia University New York, Staatstheater Stuttgart) arbeitete als Dramaturg, am Schauspiel Hannover, wo er unter anderem das botanische Langzeittheaterprojekt »Die Welt ohne uns« konzipierte und mit DAS HELMI ein Doppelpass-Projekt leitete. Seit 2010 kontinuierliche Zusammenarbeit mit Rimini Protokoll in unterschiedlichen Funktionen und Projekten. Seit der Spielzeit 2014/15 Dramaturg am Gorki Theater Berlin.
 

Ausgewählte Projekte

DO's & DON'Ts - Dramaturgie / Co-Konzept
App Recuerdos - Mitglied Leitungsteam
Truck Tracks Ruhr - Co-Konzept / Co-Regie
Volksrepublik Volkswagen - Dramaturgie
Remote X - Co-Dramaturgie
Bodenprobe Kasachstan - Co-Dramaturgie

Sebastian Brünger hat Betriebswirtschaftslehre und Politikwissenschaft in Mannheim und Baltimore studiert. 2016 Promotion an der HU Berlin über den Umgang deutscher Konzerne mit ihrer NS-Vergangenheit. Ab 2004 arbeitete er zunächst als Regieassistent, ab 2007 als Dramaturg für Rimini Protokoll und recherchierte Themen und Personen für Projekte. Seit 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Kulturstiftung des Bundes und leitet das Förderprogramm "Doppelpass“. 

Ausgewählte Projekte

100% Braunschweig - Dramaturgie / Co-Regie
Qualitätskontrolle - Dramaturgie / Recherche
Herrmann's Battle - Dramaturgie / Recherche
Black Tie - Dramaturgie / Recherche
Herr Dağacar und die goldene Tektonik des Mülls - Dramaturgie
100% Wien - Dramaturgie
100% Kraków - Co-Regie
100% Riga - Dramaturgie / Co-Regie
Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2 - Dramaturgie / Recherche
100% Tokyo - Dramaturgie / Co-Regie
Radioortung - 10 Aktenkilometer Dresden - Co-Regie
50 Aktenkilometer - Dramaturgie / Recherche
Prometheus in Athen (Lecture Performance) - Dramaturgie
Prometheus in Athen - Dramaturgie
Vùng biên giới - Dramaturgie / Recherche
Der Zauberlehrling - Recherche / Co-Dramaturgie
Hauptversammlung - Dramaturgie / Recherche
Breaking News - Dramaturgie / Recherche

Ausgewählte Projekte

Nachlass -Pièces sans personnes - Video Design
Radio Muezzin - Video Design
Airport Kids - Video Design

Mikko Gaestel ist Videokünstler und Filmemacher. Er studierte Kunst und Medien an der UdK Berlin, wo er Meisterschüler in der Fachrichtung Video und Experimenteller Film wurde und Bildende Kunst in Reykjavik. 
Er beteiligt sich an zahlreichen internationalen Projekten für Theaterarbeiten, die Video- und Rauminstallationen beinhalten. Er arbeitete unter anderem zusammen mit Elmgreen & Dragset, Rimini Protokoll und Lola Arias.
Seine eigenen Arbeiten wurden unter anderem im Kiasma Museum of Contemporary Art Helsinki, Dumbo Arts Center New York, Future Gallery Berlin 
und Goethe-Institut New York gezeigt. Sein Dokumentarfilm "The Great Fortune" erhielt 2016 den Hauptpreis beim Belgrade International Documentary Film Festival.
Er ist Teil der Gruppe Expander (mit Lilli Kuschel und Stefan Schmied), die für viele Projekte von Rimini Protokoll die Video-Dokumentationen erstellt haben.

Ausgewählte Projekte

Unheimliches Tal / Uncanny Valley - Video Design
Weltzustand Davos (Staat 4) - Video Design
Gesellschaftsmodell Großbaustelle (Staat 2) - Video Design

Katja Hagedorn wurde1976 in Hamburg geboren. Sie studierte Komparatistik, Anglistik und Germanistik in Mainz, Dublin und Berlin. Danach arbeitete sie als Regie- und Dramaturgieassistentin am Maxim Gorki Theater und am Deutschen Theater Berlin, wo sie auch erste Dramaturgien übernahm. Bei verschiedenen Produktionen in Schweden und Norwegen arbeitete sie mit dem schwedischen Dramatiker und Regisseur Lars Norén zusammen. Von 2009 bis 2013 war sie Dramaturgin am Schauspielhaus Zürich, wo sie unter anderem mit Barbara Frey, Karin Henkel, Daniela Löffner, Sebastian Nübling, Rimini Protokoll, Ruedi Häusermann, René Pollesch und Stefan Pucher zusammenarbeitete. Außerdem ist sie als Übersetzerin tätig und nimmt einen Lehrauftrag für Dramaturgie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der Universität Luxemburg wahr. Seit 2013 arbeitet sie als freischaffende Dramaturgin, zum Beispiel am Maxim Gorki Theater Berlin, dem Schauspielhaus Zürich, der Oper Amsterdam, dem Théâtre Vidy Lausanne, dem Berliner Ensemble oder beim Manchester International Festival. Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet sie inbesonders mit Sebastian Nübling, Rimini Protokoll und Ruedi Häusermann. 

 

Ausgewählte Projekte

Heuschrecken - Dramaturgie
Nachlass -Pièces sans personnes - Dramaturgie
Hausbesuch Europa - Dramaturgie

Dominic Huber ist Szenograf und arbeitet regelmässig als Projektautor eigener Inszenierungen mit Schauspielern, Räumen und animierten Situationen in Theatern, Museen oder an realen Orten. Dabei interessieren ihn besonders die Realitätsverschiebungen für Zuschauende und Besucher in der Rolle von aktiven Beobachtern. Als Bühnenbildner arbeitet er regelmässig mit Toshiki Okada, Sebastian Nübling und Lola Arias. Mit Rimini Protokoll gibt es seit 2008 eine intensive gemeinsame Zusammenarbeit in einer Serie von Projekten.

Ausgewählte Projekte

Weltzustand Davos (Staat 4) - Bühne
Gesellschaftsmodell Großbaustelle (Staat 2) - Bühnenbild
Nachlass -Pièces sans personnes - Co-Konzept / Szenografie
Welt-Klimakonferenz - Räume
Situation Rooms - Szenografie
Heuschrecken - Bühne
Airport Kids - Bühne / Licht

Ausgewählte Projekte

100% Marseille - Bühnenbild
City as Stage - Videokonzept/-design
brain projects - Video Design
100% Yogyakarta - Bühnenbild
Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2 - Bühnenbild / Video Design
100% Penang - Bühnenbild
100% Kraków - Licht Design / Video Design
100% Dresden - Bühnenbild
Qualitätskontrolle - Bühnenbild / Licht Design / Videomapping
100% Zürich - Bühnenbild
Ein Volksfeind in Oslo - Bühnenbild
100% London - Bühnenbild
100% Köln - Video Design / Licht Design
Herrmann's Battle - Bühne-Mitarbeit / Licht Design / Video Design
Black Tie - Bühnenbild / Licht Design
Breaking News - Bühnenbild

Hat eine Ausbildung zum Schauwerbegestalter bei Karstadt in Saarbrücken absolviert, bevor er im Februar '89 nach Berlin übergesiedelt ist. Hier studierte er Theaterwissenschaft und Komparatistik an der FU, während er mit Gesine Danckwart und anderen Studierenden die Freie Spielstätte „Theaterdock in der Kulturfabrik“ betrieb.

 

1998 lernt er René Pollesch kennen und wird sein Assistent für die Heidi Hoh-Trilogie am Berliner Podewil. Zusammen mit Pollesch geht er 2000 ans Schauspielhaus Hamburg, wo er drei Jahre als Regieassistent auch mit Stefan Pucher, Jan Bosse, Michael Laub, Luc Perceval und Jérôme Bel arbeitet. Fragen zur Repräsentanz und (Theater-)Architektur, stehen immer mehr im Zentrum seines (Theater-)Interesses.

 

Während ihrer Arbeit zu Deadline,lernt er in Hamburg Rimini Protokoll kennen.

2005 beginnt eine enge Kollaboration mit Stefan Kaegi für Cargo Sofia-X. Vier Jahre tourt Karrenbauer mit zwei bulgarischen Lastwagenfahrern  durch ganz Europa und den Nahen Osten, bevor er neue Versionen für Festivals in Tokyo, Singapur und die EXPO in Shanghai entwickelt.

Zusammen mit Kaegi und Lola Arias realisiert er das FestivalCiudades Paralelasin Cork, Warschau und Singapur und richtet in zahlreichen Städten Call Cutta in a Boxein.

Für Truck Tracks Ruhr reaktiviert er zusammen mit Aljoscha Begrich, Helgard Haug und Kaegi den Cargo-LKW als mobilen Zuschauerraum und entwickelt danach mit Begrich und Haug DO's & DONT's.Seit 2013 inszeniert und adaptiert er den von Kaegi entwickelten Audiowalk Remote X in Groß- und Kleinstädten weltweit.

Ausgewählte Projekte

Cargo Sofia-X - Co-Regie
Cargo Asia - Co-Regie
Remote X - Co-Regie
Truck Tracks Ruhr - Co-Regie
DO's & DON'Ts - Co-Konzept / Co-Text / Co-Regie

Ausgewählte Projekte

Home Visit Australia - Interaction Design
Home Visit: Brasil em casa - Interaction Design
Hausbesuch USA - Interaction Design
Hausbesuch Europa - Interaction Design
Situation Rooms - Licht Design

Andreas Mihan studierte Angewandte Theaterwissenschaften in Giessen und arbeitet als Autor, Regisseur, Licht- und Videokünstler. Ziel seiner dokumentarisch-fiktiven Arbeiten ist es, die Sichtweise auf tatsächliche Ereignisse aufzubrechen und durch die Verknüpfung mit künstlerischen Fragestellungen die Kontur des Realen im Möglichkeitsraum nachzuziehen.

Ausgewählte Projekte

100% Klagenfurt - Licht Design / Video Design
100% Stellenbosch - Technische Leitung / Licht Design / Video Design
100% São Paulo - Bühnenbild-Adaption
Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2 - Technische Koordination / Licht Design
100% Paris - Bühnenbild-Adaption / Technische Leitung / Licht- und Projektionsdesign
100% Gwangju - Bühnenbild-Adaption

Barbara Morgenstern ist elektronische Musikerin, Komponistin, Produzentin und Chorleiterin.
Seit 1998 hat sie insgesamt 7 Platten beim Berliner Label Monika Enterprise veröffentlicht, die von zahlreichen Live-Auftritten begleitet wurden, u.a. einer Welttournee mit dem Goethe Institut in 2003/2004. Sie kollaborierte u.a. mit Robert Wyatt, Robert Lippok, Bill Wells, Stefan Schneider, Hauschka, Lucrecia Dalt, Julia Kent, Gudrun Gut, T.Raumschmiere, Justus Köhncke und Station 17.
Sie ist Teil des Projekts „barner 16“, einem Hamburger Projekt, das mit behinderten Musikern arbeitet. Für dieses Projekt produziert sie die Band „Stille Vann“.
Seit 2007 leitet sie am Haus der Kulturen der Welt Berlin den „Chor der Kulturen der Welt“, für den sie komponiert, arrangiert und das Programm gestaltet.
Seit 2012 arbeitet sie kontinuierlich mit Rimini Protokoll. 

Ausgewählte Projekte

DO's & DON'Ts - Komposition
brain projects - Musik / Komposition
Qualitätskontrolle - Musik
LAGOS BUSINESS ANGELS - Musikalische Leitung / Komposition

Nikolas Neecke hat u.a. Audio-Design im Elektronischen Studio der Musikhochschule Basel sudiert. Seither tätig als freischaffender Musiker und Sounddesigner.  Zeitgemässe Vertonung von Stummfilmen. Bühnenmusik und Sounddesign für verschiedenste Theaterformen. Ausstellungen interaktiver Klanginstallationen und Soundobjekte unter dem Label "SONOgames" und "useful_updates". Workshops an Schulen und öffentliche Wochenendkurse für Sounddesign sowie elektronische Klangobjekte und Instrumente.

Ausgewählte Projekte

Mnemopark - Komposition
Mnemopark - Komposition
100% Gwangju - Sound Design
Remote X - Sound Design Konzept

Cornelius Puschke absolvierte ein Studium der Germanistik und Kulturanthropologie in Hamburg. Als Dramaturg begleitete zahlreiche Stücke und Projekte von Rimini Protokoll, darunter „100% Berlin“, „Hausbesuch Europa“ und „Chinchilla Arschloch, waswas". Er war Gastprofessor für Dramaturgie an der HAW Hamburg und hatte Engagements am  Maxim Gorki Theater und bei den Berliner Festspielen.

Ausgewählte Projekte

Chinchilla Arschloch, waswas - Dramaturgie
100% Berlin reloaded - Recherche und Dramaturgie
100% Berlin - Recherche und Dramaturgie

Grit Schuster ist freiberuflich in Berlin als Interaction-Designerin, Game-Designerin und Videokünstlerin tätig. Für Rimini Protokoll gestaltet und animiert sie visuelle Inhalte und setzt speziell zugeschnittene Systeme um, mit deren Hilfe ProtagonistInnen oder TeilnehmerInnen mit Elementen der Aufführung interagieren.

Ausgewählte Projekte

Träumende Kollektive. Tastende Schafe (Staat 3) - Video-Animation
brain projects - Video-Animation
Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2 - Interaction Design
Hausbesuch Europa - Interaction Design
Qualitätskontrolle - Video / Videomapping
Black Tie - Interaction Design

Seit 2011 arbeitet sie als Theatermacherin, Autorin und Dramaturgin. Ihre  Dissertation an der Viadrina Europa Universität ist eine experimentelle Recherche zu Biografien und Theatererfahrungen, für die sie die Performances "I / The Gambler" (2016) und "Rouletenburg" (2017) geschrieben und mit-inszeniert hat unter Beteiligung von Spielsüchtigen und ihren Partnerinnen.
Sie gründete mit Yolanda Markopoulou und leitet seit 2015 die griechische Plattform "mind the fact", ein künstlerisches Labor-Projekt mit Gruppen Gefährdeter: Flüchtlingen, Obdachlosen, jugendlichen Straftätern, Ex-Abhängigen, Heim-Kindern. Diese permanente Arbeit führt zu Präsentationen wie ein internationalen Festival "mit realen Geschichten von Menschen, die unter uns leben, nicht immer sichtbar" - für 2017 (von der Stavros Niarchos Foundation gefördert).
 

Ausgewählte Projekte

Träumende Kollektive. Tastende Schafe (Staat 3) - Co-Autorin
Evros Walk Water 1&2 - Dramaturgie
Evros Walk Water - Dramaturgie