Wir wohnen gerne modern

Von Helgard Haug

Das Phänomen Stadt wird in seine Einzelbestandteile zerlegt. So wie die Natur für die gezielte Aussaat in Samentüten angeboten wird, werden alle Stadtelemente getrennt von einander in dieser Form zum Verkauf angeboten.

Im Rahmen der Gruppen-Ausstellung „Wir wohnen gerne modern“ (Galerie Pankow Berlin, Okt/Nov. 2000)

Für das Projekt Keim-Kraft zerlege ich das Phänomen Stadt in seine Einzelbestandteile. Eine ‚virtuelle Stadt’ setzt sich aus bestehenden Elementen zusammen.

So wie die Natur für die gezielte Aussaat, den gezielten Anbau in ‚Reinkultur’, in Samentüten angeboten wird, biete ich alle Stadtelemente – getrennt von einander in dieser Form an.

Die Tüte ist mit einem Bildmotiv versehen, Text benennt das Endprodukt und die Konditionen für den erfolgreichen Wachstum.

Die Stadt entsteht in diesem Fall nicht mehr als heterogenes Gemisch sondern als Komplett-Konstrukt. Eben noch Bild, eben noch Modell, jetzt schon modellhafte Wirklichkeit. In diesem Moment ist das Phänomen Stadt eine Rezeptur.