App Recuerdos

Von Haug / Kaegi / Wetzel / Begrich

www.apprecuerdos.cl

Aus dem Zentrum Santiagos ist das heutige Chile erwachsen: Hier wurden Wahlsiege gefeiert und Präsidenten gestürzt. Hier wurde marschiert, demonstriert und der Papst empfangen. Hier haben viele Menschen gelebt und gearbeitet und sind Zeugen der Politik ihres Landes geworden. Hier liegt Erinnerung an Erinnerung. Doch nur wenig ist heute davon zu sehen.

Für „AppRecuerdos“ begeben sich SonidoCiudad und Rimini Protokoll gemeinsam auf die Suche nach Menschen, die etwas über die 70er und 80er Jahre zu erzählen haben. Sie führen keine Interviews sondern laden unterschiedliche Menschen, vom Wirtschaftsminister bis zur Kioskbesitzerin ein, sich zu erinnern und ihre Geschichten auf Gebäude, Parkbänke und Hauseingänge zu verteilen. So wächst über ein Jahr hinweg ein begehbares Archiv. Ein unsichtbares Museum, das  während des Festivals Santiago a Mil im Januar 2017 seine Pforten öffnen wird.

Über 100 Audioblasen werden bis dahin  in der Innenstadt Santiagos zwischen Plaza Italia, der  Moneda, dem Parque Almagro y dem Mercado Central verteilt. Um sie zu erleben, müssen die Besucher sich nur die für das Projekt entwickelte App auf ihr Smartphone laden oder sich ein solches beim Startpunkt des Projektes am Festivalzentrum GAM  (Centro Cultural Gabriela Mistral) leihen. Ausgerüstet mit Telefon und Stadtplan machen sie sich auf den Weg in die Geschichte.

Mit dem Blick auf die vertraute Alltäglichkeit der Stadt und den Tönen von damals im Ohr stellt sich für die Teilnehmer ein Vexierbild her: Die Audiofiles überlagern die Sicht auf die Stadt von heute Schicht für Schicht mit Geschichten von Gestern.

Die Stadt wird zum hörbaren, höchst subjektiven Archiv, das jeden einzelnen Besucher auffordert, sich Geschichte(n) zu erlaufen und sich selbst zu positionieren. Denn jeder Besucher wird in Abhängigkeit seines Weges und seiner Hördauer eine ganz eigene Version von „AppRecuerdos“ erleben. Kaum einer aber wird alle Audioblasen, deren Gesamtdauer circa 8 Stunden beträgt, hören. Das begehbare Hörspiel ist eine Art zeitliche Probebohrung an konkreten Orten in Santiago de Chile.

 

 

 

Ein Projekt von SonidoCiudad (Chile) und Rimini Protokoll

Leitung: Mauricio Barría, Verónica Troncoso, Gonzalo Dalgalarrando, Aljoscha Begrich, Stefan Kaegi.
Recherche und Interviews: Mauricio Barría, Verónica Troncoso, Gonzalo Dalgalarrando, Javiera Bustamante, Valeska Navea, Marsida Lluca.
Produktionsleitung: Marsida Lluca, Maitén Arns, Dorothee Schlüter.
Mitarbeit: Maitén Arns, Leicy Valenzuela, Sebastian Brünger
Sound: Diego Bustamante Ovalle.
Übersetzung: Margit Schmohl.
Gestaltung und Programmierung: ALT164 - Dsarhoya.

Konzept : Stefan Kaegi, Helgard Haug, Daniel Wetzel
Impuls der Umsetzung: Volker Redder

Eine Koproduktion von Goethe-Institut – Consejo Nacional de la Cultura – Fundación Teatro a Mil
Mit Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.

Dank an: Adrián Otárola, Ana Zeltzer, Angelina Vásquez, Antonio Kadima, Apolonia Ramírez, Benjamin Bravo Luengo, Carla Fischer, Carlos Caceres, Christian Perez, Cristian Navea, Cristian Pérez, David Añiñir, Douglas Hubner, Felipe Valdés, Francisco Maldonado, Freddy Low, Gonzalo Rojas, Gonzalo Rovira, Gregory Cohen, Hernán Valenzuela, Igor Rosenmann, Iván Atencio, Jaime Cordero, Javiera Bustamante, Jeanette Yáñez, Jorge Atria, Jorge Muñoz, Jose Manuel Parra, José Soto, Juan Carlos Moraga, Juan Pablo Cárdenas, Juan Pablo Sutherland, Juan Valladares, Juanjo Parada, Julio César Parra, Lara Hubner, Lautaro Videla, Leonardo Casas, Lola Arias, Lorena Díaz, Manuel Guerrero, Manuel Guerrero, María Emilia Tijoux, María Luisa Ortiz, Miguel Ángel Romero, Mireya Danilo, Oriana Olivares, Oscar Knust, Paly García, Paola Miño, Patricia Clavel, Patricio Lanfranco, Pilar Cerda, Regina Soto, Roberto Mardones, Rodrigo Torres, Rolf Lüders, Rufin, Salvador Fernández, Samuel Houston, Sergio de Castro Spikula, Sergio Grez, Tania Medalla, Udo Noll, Viviana Uribe, Víctor Painemal, Yanko Rosenmann.
Zusammenarbeit mit: Museo de la Memoria y los Derechos Humanos, Londres 38, Ex-Clínica Santa Lucía (Centro de Memoria), Radio Cooperativa, Asociación de Radiodifusores Chile ARCHI, Sociedad Chilena de Derechos de Autor SCD, Archivo Patrimonial de la Universidad de Santiago de Chile USACH, Cineteca Nacional Universidad de Chile Roberto Andrés Artiagoitia, Arsomnis y Raúl Zurita.